Karolinen-Hospital

am Standort Karolinen-Hospital

Sicherung der stationären Kranken- und Notfallversorgung für die Region

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hat dem Klinikum Hochsauerland am 07.11.2019 einen Förderbescheid über rund 28,2 Millionen Euro überreicht. Das Klinikum Hochsauerland wird davon ein Notfall- und Intensivzentrum am Standort Karolinen-Hospital Hüsten errichten, das speziell auf die Versorgung von Notfall-Patientinnen und Patienten zugeschnitten ist. Das Klinikum Hochsauerland wird insgesamt rund 88 Millionen Euro investieren – davon 62,5 Mio. Euro reine Baukosten.

Die Erweiterung des Karolinen-Hospitals sichert nicht nur langfristig eine hochwertige und umfassende Gesundheitsversorgung in Arnsberg und der Region, sondern ermöglicht auch den Ausbau des Karolinen-Hospitals zum modernsten Notfallstandort im weiten Umfeld. Die Förderung des Landes ist somit auch ein klares Bekenntnis zum Standort Karolinen-Hospital.

Die vollständige Baugenehmigung für den Erweiterungsbau sowie für die dringend notwendige Parkplatzerweiterung um rund 400 zusätzliche Stellplätze liegt mit Datum 30.10.2019 vor.

Im Video: Drohnenflug über den Neubau (April 2021)

Der Baustart ist Ende 2019 erfolgt. Die Fertigstellung des Erweiterungsbaus hinter dem bestehenden Krankenhausgebäude des Karolinen-Hospitals mit ca. 11.000 Quadratmeter Nutzfläche ist für Ende 2022, die Inbetriebnahme des neuen Notfall- und Intensivzentrums für Mitte des Jahres 2023 geplant. Dann stehen am Klinikum Hochsauerland, Standort Karolinen-Hospital, insgesamt 465 Betten (bisher 255 Betten), eine große zentrale Notaufnahme, Hubschrauberlandeplatz, ein großer zentraler OP-Bereich mit 9 Sälen, eine große interdisziplinäre Intensivstation mit 50 Betten, modernste Notfall-Bildgebung und vieles mehr zur Verfügung. Im neuen Notfall- und Intensivzentrum werden künftig 13 notfallversorgende Fachabteilungen und Einrichtungen der drei Arnsberger Krankenhäuser des Klinikums Hochsauerland entsprechend den Strukturvorgaben des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) zur umfassenden Notfallversorgung an einem Standort zusammengefasst. Für die Patienten bedeutet dies einerseits eine qualitative Verbesserung der Versorgung dank vergrößerter Versorgungstiefe. Gleichzeitig aber auch eine logistische Vereinfachung. Denn künftig gibt es eine große Anlaufstelle für akute Erkrankungen und Verletzungen aller Schweregrade. Die notwendigen Expertenteams stehen dann an einem Standort zur Verfügung. Bisher gibt es im Hochsauerlandkreis kein Krankenhaus, das auch eine umfassende und spezialisierte Notfallversorgung nach den Kriterien des Gemeinsamen Bundesausschusses ermöglichen kann. Dies wird mit dem großen, zentralen Notfall- und Intensivzentrum nun geschaffen.

Information für Anwohner

Wir hoffen auf Ihre Unterstützung des Projektes und bitten um Ihr Verständnis für mögliche Unannehmlichkeiten. Wir werden alles daran setzen, um durch sorgfältige Planung und Umsetzung mögliche Einschränkungen gering zu halten. Hierzu gehört auch die Entwicklung eines möglichen Konzeptes zur Baustellenlogistik und Verkehrslenkung in Zusammenarbeit mit der Stadt Arnsberg.

Selbstverständlich werden wir Sie über den weiteren Bauablauf durch die Presse und auf unserer Internetseite regelmäßig informieren. Für Anregungen, Rückfragen und ggfs. Beschwerden erreichen Sie uns jederzeit per Mail unter klinikum2022@klinikum-hochsauerland.de.

 

Verwandte Inhalte

Weiterempfehlen